Freitag Nacht

  Maxi-CD - 03/2003 CD - 2002 CD - 2006
Freitag Nacht
Text: Ingrid Peters
Musik: Willy Klüter


Es war Freitag Nacht, irgendwann im Mai
Da war diese Bar – und mein Herz noch frei
Auf einmal stand er da - ein Bild von einem Mann
Ich dachte mir heimlich - wie kommt man da ran
Er sagte Kleine, wie wär’s mit uns zwei‘ n
Für heute Nacht bin ich ganz Dein

Ich sagte hey langsam - so schnell geht das nicht
Und wenn ich nicht will - dann kriegst du mich nicht
Er sagte: was woll’ n wir wetten- Ich kenn‘ mich da gut aus
Ich seh Dir doch an- was du heut Nacht brauchst
Ich hab alles was du willst – seh‘ verteufelt gut aus
Und was du hier siehst – ist‘ n Waschbrettbauch

Ich dachte hey Liebchen - was du kannst, kann ich auch
Ich schlag‘ dich mit den Waffen - mit den Waffen einer Frau
Und wenn du auf die Knie willst - dann sollst du auch dort hin
Sonst macht unser Spielchen - überhaupt keinen Sinn

Nur eins soll klar sein- die Regeln die mach ich
Und wohin der Wind weht - wetten das merkst du nicht
Nur noch in der Kneipe rumhäng‘n -das ist für immer vorbei
Und der Platz in deinem Bett - ist selbstverständlich für mich frei
Und wenn du mal Stress kriegst - dann nur wegen mir
Denn alles was du brauchst - kriegst du ab heute von mir

Und eines sollte wirklich klar sein - die Regeln die mach ich
Und woher der Wind weht - wetten das weißt du nicht
Nur noch in den Kneipen rumhängen – das ist für immer vorbei
Und der Platz in deinem Bett - ist ganz allein für mich frei

Er wechselte die Farbe - plötzlich war er ganz blass
Denn so rum machte das Spielchen - ihm überhaupt keinen Spass
Seine Haut war ihm näher – dann sah er zur Tür
Nur noch ein leises – ganz klar ich verschwinde jetzt hier

Ich sagte alles, alles Gute - das wünsche ich dir
Denn alles was du brauchst – hattest Du grade von mir

zum Seitenanfang